Programm der Sommerakademie 2019

 

Migrationen

Programm

So., 25.8.                          Anreise, Begrüßung, Eröffnungsvortrag

                    Anreise: 14  bis 17 Uhr, Haus Schlesien, Dollendorfer Str. 412, 53639 Königswinter

17.00                                                Begrüßung, Vorstellung, Überblick über das Programm der Sommerschule

18.00                                               Eröffnungsvortrag: Prof. Dr. Beata Halicka, Adam-Mickiewicz-Universität Poznań (Posen): Migrationen und Grenzen. Bevölkerungsverschiebungen und deren Folgen in Europa des 20. Jahrhunderts

19.30                                               Gemeinsames Abendessen

Mo.,26.8.          

9.00                                      Seminar 1: (Zwangs-) Migrationen: Konzepte und Perspektiven der

                                            Geschichtswissenschaft

Dozent: Jun.-Prof. Dr. Maren Röger

Haus Schlesien, Dollendorfer Str. 412, 53639 Königswinter

12.30                                                Mittagspause

14.00                                               Projektvorstellungen

Moderation: Jun.-Prof. Dr. Maren Röger

 Katharina Breidenbach: Machtkonstellationen und Handlungsspielräume von Mittelspersonen in frühneuzeitlichen Migrationsregimen

 Olena Karpova: The Role of the Migration of German Settlements and Polish Communities in the Black Sea Region

 Małgorzata Mielewska: Abwanderung der deutschen Bevölkerung aus Westpreußen

in den Jahren 1920 – 1933

 Ramona Bechauf: Migrationsobjekte

18.30                                               Abendessen

 Di., 27.8.              

9.00                                                    Projektvorstellungen

Moderation: Jun.-Prof. Dr. Maren Röger

 Julia Reinke: Asyl im Staatssozialismus. Bürgerkriegsflüchtlinge aus Griechenland in der DDR und der Volksrepublik Polen

 Tim Veith: Aktivismus durch „Migration“ von Personen und Wissen? - Blicke auf die Homosexuellenbewegung der 1980er Jahre in der Volksrepublik Polen

 Anna Król: Moderner Migrationsbegriff und die Frage der Freiheit im Vordergrund  der Weltanschauung Goethes und Anthroposophie Steiners

 

12.30                                                Mittagspause

14.00                                                                   Führung durch die Ausstellungen im Haus Schlesien mit Diskussion, Möglichkeit zur
                                                           Recherche in der Bibliothek und im Archiv.

20.00                                                                  Abendprogramm

                    Filmvorführung

 

Mi., 28.8.                         

8.45                                                  Exkursion

                                                           Fahrt nach Bonn, Besuch des Hauses der Geschichte: Museumsmeile: Willy-Brandt-Allee 14 53113 Bonn.

16 – 18.00                                      Gespräch mit Stephan Rauhut und Roland Zillmann vom  Bund der Vertriebenen im Haus       Schlesien.

Abends: Transfer nach Darmstadt, Bezug des Hotels Atlanta. Kasinostraße 129, 64293

Darmstadt. Tel.:+49 6151 178 90

Do., 29.8.            

9.00                                                  Seminar 2: Migrationserfahrungen in der Literatur an deutschsprachigen

                                            Beispielen aus der Sicht der interkulturellen Germanistik

Dozentin: Prof. Dr. Brigitta Helbig-Mischewski, Adam-Mickiewicz-Universität Poznań (Posen)

                                                           Deutsches Polen-Institut. Residenzschloss. Marktplatz 15. Eingang vom Karolinenplatz.

12.30                                                Mittagspause

14.00 – 17.00                                Projektvorstellungen

Moderation: Prof. Dr. Brigitta Helbig-Mischewski, Adam-Mickiewicz-Universität Poznań (Posen)

Sarah Krawczak: Medial-sprachliche Wissenskonstruktionen im Geflüchteten-Diskurs. Eine kontrastiv-diskursive Untersuchung deutscher und polnischer Pressetexte.

Johann Wiede: Polnischsprachige autobiographische Texte von (ehemaligen) Displaced Persons in Westdeutschland                 

Małgorzata Jokiel: Polnische Literatur in deutscher Sprache? Zu Funktionen polnischsprachiger Elemente in Artur Beckers Roman Wodka und Messer

 

20.00                                               Brygida Helbig liest aus ihrem Roman „Kleine Himmel“  

                    Moderation: Manfred Mack

                    Schlosskeller der TU Darmstadt, Residenzschloss

 

 

Fr., 30.8.            

 9.00                                     Möglichkeit zur Arbeit in der Bibliothek des DPI

12.30                                                Mittagspause

14.00                                               Seminar 3: Ethnic dimention of migration processes - pros and cons

Dozent: Dr. hab. Michał Nowosielski, Universität Warschau

19:00                                                                  Grzegorz Lityński: Migration in der Fotografie

 

Sa., 31.8.         

 9.00                                                               Projektvorstellungen

Moderation: Dr. hab. Michał Nowosielski, Universität Warschau

 Alexander Kozak: Polnische Arbeitsmigration nach Deutschland. Eine politikwissenschaftliche Analyse

 Daniel Norden:Neue Minderheit in der alten Stadt – Lebensgeschichten zwischen Danzig und Gdańsk

 Franziska Sandkühler:Dynamiken des Islams in Polen im Kontext von Migration und Pluralisierung

 Katarzyna Wójcik:Migration der internationalen Studenten in Polen in den letzten 5 Jahren

 

                                             Mittagspause

 

14.00                                               Möglichkeit zur Arbeit in der Bibliothek des DPI

 

17.00                                                                   Gemeinsame Wanderung, Gemeinsames Abendessen im Restaurant Pichlers

                                                            Am Bessunger Forst 28, 64367 Mühltal

                                       Abschluss der Sommerakademie

 

So., 1.9.                             Abreisetag

 

 

Das Programm zum Download

Neues aus der Forschung

Interdisziplinäre Sommerakademie zu Polen, Deutschland und den östlichen Nachbarn

2. bis 10. September 2017 in Darmstadt

 Das Deutsche Polen-Institut lädt im Jahr 2017 zum 10. Mal zur internationalen und interdisziplinären Sommerakademie nach Darmstadt ein. Das bereits etablierte Forum bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit, ihre aktuellen Forschungsprojekte (Abschlussarbeiten, Dissertationen, Post-Doc-Forschung) miteinander und mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten zu diskutieren.

Überlegungen zu methodischen Innovationen, Erörterungen neuer Forschungsansätze  und die Blickrichtungen der unterschiedlichen Disziplinen und Wissenschaftstraditionen werden genutzt, um kritisch zu reflektieren und neue Impulse für die Projekte zu setzen. Möglichkeiten zur Recherche in den umfangreichen Beständen des Deutschen Polen-Instituts (DPI) sowie zur Beratung mit den Dozierenden und den Mitarbeitenden des DPI unterstützen die Weiterentwicklung der Themen und ihre Einbettung in einen multidisziplinären Kontext.

Das Rahmenprogramm, in dem Spaß und informeller Austausch im Mittelpunkt stehen sollen, greift thematische Anregungen der Sommerakademie auf.

Mit  Mirja Lecke, Jerzy Kochanowski, Sebastian Płóciennik, Alexandra Tobor

Neues aus der Forschung

Interdisziplinäre Sommerakademie zu Polen, Deutschland und den östlichen Nachbarn

2. bis 10. September 2017 in Darmstadt

 Das Deutsche Polen-Institut lädt im Jahr 2017 zum 10. Mal zur internationalen und interdisziplinären Sommerakademie nach Darmstadt ein. Das bereits etablierte Forum bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit, ihre aktuellen Forschungsprojekte (Abschlussarbeiten, Dissertationen, Post-Doc-Forschung) miteinander und mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten zu diskutieren.

Überlegungen zu methodischen Innovationen, Erörterungen neuer Forschungsansätze  und die Blickrichtungen der unterschiedlichen Disziplinen und Wissenschaftstraditionen werden genutzt, um kritisch zu reflektieren und neue Impulse für die Projekte zu setzen. Möglichkeiten zur Recherche in den umfangreichen Beständen des Deutschen Polen-Instituts (DPI) sowie zur Beratung mit den Dozierenden und den Mitarbeitenden des DPI unterstützen die Weiterentwicklung der Themen und ihre Einbettung in einen multidisziplinären Kontext.

Das Rahmenprogramm, in dem Spaß und informeller Austausch im Mittelpunkt stehen sollen, greift thematische Anregungen der Sommerakademie auf.

Mit  Mirja Lecke, Jerzy Kochanowski, Sebastian Płóciennik, Alexandra Tobor

Neues aus der Forschung

Interdisziplinäre Sommerakademie zu Polen, Deutschland und den östlichen Nachbarn

2. bis 10. September 2017 in Darmstadt

 Das Deutsche Polen-Institut lädt im Jahr 2017 zum 10. Mal zur internationalen und interdisziplinären Sommerakademie nach Darmstadt ein. Das bereits etablierte Forum bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit, ihre aktuellen Forschungsprojekte (Abschlussarbeiten, Dissertationen, Post-Doc-Forschung) miteinander und mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten zu diskutieren.

Überlegungen zu methodischen Innovationen, Erörterungen neuer Forschungsansätze  und die Blickrichtungen der unterschiedlichen Disziplinen und Wissenschaftstraditionen werden genutzt, um kritisch zu reflektieren und neue Impulse für die Projekte zu setzen. Möglichkeiten zur Recherche in den umfangreichen Beständen des Deutschen Polen-Instituts (DPI) sowie zur Beratung mit den Dozierenden und den Mitarbeitenden des DPI unterstützen die Weiterentwicklung der Themen und ihre Einbettung in einen multidisziplinären Kontext.

Das Rahmenprogramm, in dem Spaß und informeller Austausch im Mittelpunkt stehen sollen, greift thematische Anregungen der Sommerakademie auf.

Mit  Mirja Lecke, Jerzy Kochanowski, Sebastian Płóciennik, Alexandra Tobor